top of page

Der ÖSW verbindet weiter österreichische Investoren mit der serbischen Wirtschaft


Nach dem impulsiven und sehr informationsreichen Vortrag der Vertreterinnen der Privatisierungsagentur der Republik Serbien Frau Marijana Radovanovic und Frau Ivana Rankovic-Blazevic aus dem Zentrum für Privatisierung, wurde deutlich, dass unter den österreichischen Unternehmen noch immer Interesse am Investitionen in Serbien herrscht. Die vom ÖS


W im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Das Neue Serbien“ organisierte Veranstaltung unter dem Titel „Die bevorstehende Privatisierung von 502 Staatsbetrieben im Rahmen des neuen Privatisierungsgesetzes“, bot den potenziellen österreichischen Investoren die Möglichkeit an alle Details zur Abwicklung und bevorstehender Privatisierung von 502 Staatsbetrieben im Rahmen des neuen Privatisierungsgesetzes, aus erster Hand zu erfahren.


Der Präsident des ÖSW, Dr Radivoje Petrikic, nutzte die Gelegenheit um nochmals auf die bereits hervorragenden wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zwischen der Republik Österreich und der Republik Serbien, hinzuweisen und betonte, dass Serbien in den vorherigen Monaten bemerkenswerte Reformen für die Verbesserung des Investitionsklimas durchgeführt hat.


Commentaires


MITGLIEDER

AKTIVITÄTEN

Raiffeisen Bank International mit höchstem Jahresüberschuss vor Steuern seit Beginn der Krise

Screenshot 2023-05-15 at 23.24.44.png

NEWS FROM SERBIA

On Tuesday, cloudy weather with showers and thunderstorms, mainly in the afternoon and evening hours.

Resignations submitted

President of Parliament of Montenegro, Danijela Djurović, ministers of justice and education, Marko Kovač and Miomir Vojinović, left Socialist People's Party.

Djokovic: I was never friends with Nadal and Federer

Serbian tennis player Novak Djokovic said he was never friends with Roger Federer and Rafael Nadal, with whom he formed the tennis "big three" for a long time.

Serbia is under "attack" again. Appeal sent out to road users

bottom of page