Author Archive

Rezension zur ersten Sommerveranstaltung des Österreichisch-Serbischen Wirtschaftsforums

Posted on: July 7th, 2011 by marijav

Sie sind…? Ich bin…! – über das ÖSW-Networking, Sommerfestlichkeiten und die serbische Polit-Prominenz

„Ein Leben ohne Feste ist wie eine Reise ohne Gasthaus“

(Demokrit)

In diesem Sinne feierte das Österreichisch-Serbische Wirtschaftsforum am 30. Juni im Seminarhotel Parkschlössl das erste Sommerfest seit seinem jungen Bestehen.

Voller Freude darf nun der Präsident des Österreichisch-Serbischen Wirtschaftsforums, Radivoje Petrikić, auf eine gut besuchte Veranstaltung zurückblicken, deren Intention es vor allem war ÖSWler und solche, die es werden wollen oder einfach die Mission dieses Vereins schätzen, aufeinander treffen zu lassen, um das Gedankengut zur Förderung bilateraler wirtschaftspolitischer Angelegenheiten zwischen Österreich und Serbien auszuweiten.

Aber neben dieser Grundlage, auf der ÖSW-Veranstaltungen basieren, galt es natürlich vor allem das erfolgreiche Bestehen des Vereins zu feiern und die Möglichkeit wahrzunehmen, Vertreter verschiedener Branchen in Bekanntschaft zu bringen.

Denn im Großen und Ganzen ist es für einen Verein, in dieser Größenordnung und mit seiner Mission notwendig aber auch mehr als vorteilhaft eine Grundlage für erfolgreiches Networking zu schaffen, um den Erfolg zukünftiger Veranstaltungen und Projektrealisierungen sicherzustellen.

Neben diesen Networking-Aspekten war im Zusammenhang mit dem Sommerfest natürlich der Auftritt des serbischen Wirtschaftsministers, Nebojša Ćirić,  in aller Munde. Die Gäste waren gespannt, manche hatten Zweifel am tatsächlichen Erscheinen des Ministers oder waren einfach neugierig, auf den Auftritt einer bekannten politischen Persönlichkeit aus Serbien. Der Minister nahm sich schlussendlich Zeit um erstmals an einer ÖSW-Veranstaltung teilzunehmen, sie gekonnt und eloquent zu eröffnen und die Funktion des ÖSWs damit zu untermalen. Neben dem Wirtschaftsminister glänzte die Veranstaltung auch durch eine Fülle an weiteren vielsagenden Namen. Zu erwähnen wären zwei serbische Staatssekretäre, Dragijana Radonjić-Petrović, die dem ÖSW zum zweiten Mal die Ehre erwies, an einer seiner Veranstaltungen teilzunehmen, sowie Branislav Zec. In bester Gesellschaft waren auch Vladimir Cvetković, Direktor der Privatisierungsagentur, und Božidar Laganin, Direktor der SIEPA.

Auf eine besondere Eröffnung folgte schließlich auch eine besondere Veranstaltung. Die eigens aus Belgrad angereiste Band sorgte mit internationalen englischen, aber auch dem einen oder anderen serbischen Musiktitel für eine heitere, angenehme  Stimmung, welche nicht einmal das kontroverse Sommerfestwetter dämpfen konnte.

Zusammengefasst fällt die Rezension zum ersten ÖSW-Sommerfest mehr als positiv aus, was sowohl, das ÖSW-Team als auch die Vereinsmitglieder und Gäste freuen wird.

Im Übrigen freut sich das Team jederzeit über Feedback, um auch mit zukünftigen Veranstaltungen den Vorstellungen der Gäste gerecht zu werden.

Serbische Regierung bietet neuen Anreiz zur Förderung der Beschäftigung im privaten Sektor

Posted on: June 3rd, 2011 by marijav

Am 14.Mai 2011 trat die Verordnung der serbischen Regierung zur Förderung der Beschäftigung in Kraft, aufgrund welcher Arbeitgebern von zukünftig Beschäftigten des privaten Sektors das Recht zur Subventionierung des ihnen verrechneten Lohnsteuerbetrags sowie des Pensions- und Unfallversicherungsbetrags zukommt.

Arbeitgeber, die befristet oder unbefristet Arbeitnehmer beschäftigen, welche ihr 30.Lebensjahr noch nicht erreicht oder das 45. schon überschritten haben und 6 Monate vor Aufnahme der Tätigkeit in keinem Beschäftigungsverhältnis standen, sind zu 100% von der Abgabe der Lohnsteuerbeiträge als auch der Arbeitslosen- und Unfallversicherungsbeiträge befreit. Für Neubeschäftigte im Alter zwischen 30 und 45 Jahren kommt dem Arbeitgeber das Recht einer Subventionierung in Höhe von 30% des verrechneten Lohnsteuer als auch Arbeitslosen- und Unfallversicherungsbetrags zu. Die Berechtigung zur Subvention erstreckt sich über einen Zeitraum von 12 Monaten ab Beginn der neuen Beschäftigung bzw. kommt sie dem Arbeitgeber bei befristeten Verträgen während der gesamten Beschäftigungsdauer zu.

Das Recht auf Subventionierung der Lohnsteuer und Versicherungsbeiträge verfällt jedoch, sobald der Arbeitgeber die gegenwärtige Zahl der Beschäftigten im Verhältnis zur Arbeitnehmerzahl vom 31. Mai 2011 herabsenkt. Zudem wäre der Arbeitgeber in diesem Fall verpflichtet den erhaltenen Subventionierungsbetrag innerhalb von 30 Tagen ab Herabsenken der Mitarbeiterzahl, zurückzuführen.

Die Gültigkeit dieser Maßnahmen der serbischen Regierung wurde vorerst für die Dauer eines Jahres festgelegt und könnte infolge wachsender Beschäftigungszahlen verlängert werden. Die Subventionierung für 2012 würde sich auf 40% und jene für 2013 auf 20% belaufen.

 

Telekom-Verkauf scheitert in Serbien

Posted on: May 13th, 2011 by marijav

Nebojša ĆirićDer serbische Wirtschaftsminister, Nebojsa Ciric, erklärt die Verhandlungen für „null und nichtig“. Den geforderten Mindesterlös von 1,4 Milliarden € wollte die TA nicht aufbringen – die Folge: Ausgabe einer „Volksaktie“

51% der Aktien des Telekomkonzerns in Serbien wurden für die Telekom Austria zum unerreichbaren Ziel. Wirtschaftsminister, Nebojsa Ciric, erklärt in Bezug auf die weitere Vorgehensweise, dass 31% der zum Verkauf angebotenen Anteile an Bürger (15%), ehemalige Telekom Srbija Mitarbeiter und Pensionisten (6,5%) verschenkt werden sollen.

Der verfallene Verkauf stellt für die TA eine herbe Enttäuschung dar. Die 1,4 Milliarden €, die die TA nicht investieren wollte, hätten die Marktführerschaft am Balkan bedeutet.

Die Verteilung der Volksaktie gegen Ende des Sommers hat nun für serbische Entscheidungsträger Vorrang.

Auch die Fragen zur Handhabung des 20%-Anteils des griechischen OTE stehen offen im Raum.

Wer in diesem Zusammenhang als klarer Gewinner hervorgeht ist wohl die Telekom-Gewerkschaft. Diese hat sich bereits zu Beginn der Verhandlungen gegen den Verkauf des  Mehrheitsanteils ausgesprochen.

 


Serbische Regierung fordert Telekom Austria zur Aufbesserung des Angebotes für Telekom Srbija auf

Posted on: March 31st, 2011 by marijav

Die serbische Regierung gewährt der Telekom Austria eine fünfzehntägige Frist für das Vorlegen zusätzlicher Informationen und Aufbessern der Offerte für den Kauf von 51% der Anteile an der Telekom Srbija. Die Regierung setzte den Kaufpreis von € 1.4 Mrd. als Mindestpreis an. Telekom Austria bot € 950 Millionen für die Anteilsmehrheit im serbischen Festnetz und unter den Mobilfunkanbietern  sowie zusätzlich € 450 Millionen an Investitionen in den kommenden drei Jahren. Die Telekom Austria ließ im Laufe des Tages verlautbaren, dass man die Möglichkeit der Erhöhung des Preisangebots bedenken und die Forderungen der Regierung untersuchen werde.

 

Darko Miloradovic, Schriftführer

Posted on: February 20th, 2011 by marijav
Darko Miloradovic

Darko Miloradovic

MAS Günter Dörflinger, Vizepräsident

Posted on: February 20th, 2011 by marijav

MAS Günter Dörflinger

MAS Günter Dörflinger


AUSBILDUNG UND TÄTIGKEITEN

1973 – 1976: Schulsprecher, Landes-und Bundessprecher, Redaktions-Leiter Steiermark der Jugendzeitschrift „Rennbahn Express“
1975 – 1976: Bundesobmann des österreichischen Schülerzentrums
22.3.1900 Matura am BORG Hasnerplatz, Graz
1976 – 1979 : Redaktionsmitglied bei „Kleine Zeitung“ und ORF
1979 – 1981: Leiter des Jugendwahlkampfes für Bruno Kreisky. Jugend-und Organisationsreferent im SPÖ – Zentralsekretariat in Wien
1980: Pressebetreuer des ITF Kongress in Florida
1981 – 1984: Jugendreferent SPÖ Steiermark Leitung der Konzeption und Organisation des Grazer Gemeinderatswahlkampfes 1983
1984 – 1989 : Bürgermeisteramt der Stadt Graz und Betreuung ORF Kuratorium für Kuratoriumsvorsitzenden Stingl, Organisation des Gemeinderatswahlkampfes 1988
1990 – 1996: Landesgeschäftsführer der SPÖ Steiermark. Aufsichtsratsvorsitzender Stellvertreter der Leykam AG Aufsichtsrat „Progress“ -Werbeagentur
1991 – 1995: Abgeordneter zum Steirischen Landtag
1996 – 2003: Mitglied der Steiermärkischen Landesregierung Ressorts: Jugend (bis 2000) / Gesundheit / Spitäler In diesen Bereich fällt die Verantwortung für die Steiermärkische Krankenanstalten – Gesellschaft, Vorsitzender des Steiermärkischen Krankenanstaltenfinanzierungsfonds
April 2003: Vorstandsdirektor der Steirischen Gas -Wärme GmbH Netze und Anlagen Fernwärme, Vertrieb / Marketing, Unternehmensstrategie, Personalmanagement, Beteiligungsmanagement Inland
Juli 2007: Bestellung zum Sprecher des Vorstands
Seit August 2008: Einstieg in das Familienunternehmen Christof Group -Vorsitzender des Aufsichtsrates der Christof Holding AG
September 2009: Vorstand der Christof Holding AG zuständig für Marketing, Werbung & Kommunikation, Personal, Organisation, Shared Services, erneuerbare Energien, Revision

 

Ing. Wolfgang Hesoun, Vizepräsident

Posted on: February 20th, 2011 by marijav
Wolfgang Hesoun

Wolfgang Hesoun

Ing. Wolfgang Hesoun ist Generaldirektor von Siemens AG Österreich und zuständig für den gesamten Siemens-CEE-Raum, der 19 Länder (darunter nebst Osteuropa Türkei und Israel) umfasst. Zuvor war er in verschiedenen führenden Positionen bei der PORR AG, einem börsenotierten Bauunternehmen mit österreichischer Tradition, tätig, zuletzt als Vorstandsvorsitzender, im Zuge dessen er die Internationalisierung in die Märkte des Nahen Ostens und Nordafrika vorantrieb. Wolfgang Hesoun absolvierte die HTL Mödling, ist verheiratet und hat einen Sohn.

Wolfgang Hesoun ist darüber hinaus in diversen wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Funktionen aktiv. So ist er Vizepräsident der Industriellenvereinigung Wien, Mitglied des Bundesvorstands der österreichischen Industriellenvereinigung und berät im Außenhandelsausschuss über wichtige wirtschaftliche österreichischen Fragestellungen. Darüber hinaus engagiert er sich für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund im Rahmen seines Vorstandsmandats beim Verein Wirtschaft und Integration und fördert die archäologische Forschung in Ephesos als Präsident der Gesellschaft der Freunde von Ephesos.