Jahresrückblick – 2011

Mit dem näher rückenden Jahresende blickte nun auch das Österreichisch-Serbische Wirtschaftsforum auf die Ereignisse des Jahres 2011 zurück.

Mehr als zufrieden darf man feststellen, dass das Forum seine Funktion als Wirtschaftsverein mit Networking-Zweck nicht nur erfüllt, sondern übertroffen und ausgeweitet hat. Die Mitgliederzahl wurde insgesamt nahezu verdoppelt – das erste Jahr wies 13 Mitglieder auf und durch vielsagende, interessante Veranstaltungen konnte das ÖSW weitere 12 Unternehmen von seinen Aktivitäten und seiner Notwendigkeit in Bezug auf die Zusammenarbeit zwischen Österreich und Serbien überzeugen.

Zu den genannten Veranstaltungen zählte der Verein im März dieses Jahres zunächst eine Podiumsdiskussion unter dem Titel “Die EU-Strategie für den Donauraum”. Der Eröffnungsrede von Frau Dragijana Radonjic-Petrovic, der serbischen Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft und regionale Entwicklung, folgten erkenntnisreiche Meinungen von Dipl. -Ing. MSc Alexandra Vogl (TINA VIENNA – Urban Technologies & Strategies, Geschäftsführerin), Dr. Mario Holzner (Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche, Ökonom), Dr.Georg Pammer (Siemens AG Österreich, Head of Siemens One and Regional Cluster Management) und nicht zuletzt auch die interessante Meinung seitens Dr. Erhard Busek (Institut für den Donauraum und Mitteleuropa, Vorstandsvorsitzender), der vor großem Wunschdenken und unerreichbaren Zielsetzungen warnte, aber auch ein großes Wandlungspotenzial im Bereich der Donauraumstrategie erkannte.

Ende Juni folgte das Sommerfest, das fernab von Aktienkursen, makroökonomischen Kennzahlen und politischen Situationen dem Vergnügen der ÖSW-Mitglieder und -Interessenten dienen sollte. Eröffnet wurde die Veranstaltung von niemand geringerem als dem serbischen Wirtschaftsminister, Nebojša Ćirić, dessen spektakulärer Auftritt nicht nur die Eröffnungsrede umfasste, sondern auch persönliche Gespräche mit unseren Veranstaltungsteilnehmern beinhaltete.

Beeindruckt durch ihre erste Teilnahme an einer ÖSW-Veranstaltung ließ es sich Frau Radonjic-Petrovic auch diesmal nicht nehmen, die Festivität mit ihrer Erscheinung zu bereichern.

Erfreuliche Nachrichten der EU-Kommission in Bezug auf die Pläne zur Ernennung Serbiens zum EU-Beitrittskandidaten läuteten schließlich auch die letzte Veranstaltung dieses Jahres ein – “Serbien auf dem Weg in die EU?!”

Der Eröffnungsrede seitens Uniqa-Gastgeber, Zoran Visnjic, folgten die Vorträge von Dr. Milica Delevic, Leiterin des “EU Integration Office” in Belgrad und des Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Balkan des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im Europäischen Parlament – Dr. Hannes Swoboda.

Mit Nachdruck wurden seitens Frau Delevic einerseits die makroökonomischen Fakten als auch die Pläne zur Integration Serbiens in die EU aufgearbeitet, aber andererseits aus Brüsseler Sicht durch Herrn Swoboda auch politische Hindernisse kritisch hinterfragt und aus einem neuen Blickwinkel beleuchtet.

Insgesamt darf Dr. Radivoje Petrikic (Präsident des Österreichisch-Serbischen Wirtschaftsforums) zusammen mit den ÖSW-Mitgliedern auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken, das durch die Festivitäten, die abgehalten wurden, zahlreiche neue Bekanntschaften sowie die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen förderte. Nach wie vor liegt das Hauptaugenmerk des Vereins auf der Förderung der bilateralen Beziehungen zwischen Österreich und Serbien, aber man darf nicht vergessen, dass jede gute Kooperation auf einem stabilen Fundament basiert – das ÖSW hofft auch im kommenden Jahr die Möglichkeit bieten zu können, diese Basis für produktive Bekanntschaften und erfreuliches Aufeinandertreffen bieten zu können.