Rezension zur ersten Sommerveranstaltung des Österreichisch-Serbischen Wirtschaftsforums

Sie sind…? Ich bin…! – über das ÖSW-Networking, Sommerfestlichkeiten und die serbische Polit-Prominenz

„Ein Leben ohne Feste ist wie eine Reise ohne Gasthaus“

(Demokrit)

In diesem Sinne feierte das Österreichisch-Serbische Wirtschaftsforum am 30. Juni im Seminarhotel Parkschlössl das erste Sommerfest seit seinem jungen Bestehen.

Voller Freude darf nun der Präsident des Österreichisch-Serbischen Wirtschaftsforums, Radivoje Petrikić, auf eine gut besuchte Veranstaltung zurückblicken, deren Intention es vor allem war ÖSWler und solche, die es werden wollen oder einfach die Mission dieses Vereins schätzen, aufeinander treffen zu lassen, um das Gedankengut zur Förderung bilateraler wirtschaftspolitischer Angelegenheiten zwischen Österreich und Serbien auszuweiten.

Aber neben dieser Grundlage, auf der ÖSW-Veranstaltungen basieren, galt es natürlich vor allem das erfolgreiche Bestehen des Vereins zu feiern und die Möglichkeit wahrzunehmen, Vertreter verschiedener Branchen in Bekanntschaft zu bringen.

Denn im Großen und Ganzen ist es für einen Verein, in dieser Größenordnung und mit seiner Mission notwendig aber auch mehr als vorteilhaft eine Grundlage für erfolgreiches Networking zu schaffen, um den Erfolg zukünftiger Veranstaltungen und Projektrealisierungen sicherzustellen.

Neben diesen Networking-Aspekten war im Zusammenhang mit dem Sommerfest natürlich der Auftritt des serbischen Wirtschaftsministers, Nebojša Ćirić,  in aller Munde. Die Gäste waren gespannt, manche hatten Zweifel am tatsächlichen Erscheinen des Ministers oder waren einfach neugierig, auf den Auftritt einer bekannten politischen Persönlichkeit aus Serbien. Der Minister nahm sich schlussendlich Zeit um erstmals an einer ÖSW-Veranstaltung teilzunehmen, sie gekonnt und eloquent zu eröffnen und die Funktion des ÖSWs damit zu untermalen. Neben dem Wirtschaftsminister glänzte die Veranstaltung auch durch eine Fülle an weiteren vielsagenden Namen. Zu erwähnen wären zwei serbische Staatssekretäre, Dragijana Radonjić-Petrović, die dem ÖSW zum zweiten Mal die Ehre erwies, an einer seiner Veranstaltungen teilzunehmen, sowie Branislav Zec. In bester Gesellschaft waren auch Vladimir Cvetković, Direktor der Privatisierungsagentur, und Božidar Laganin, Direktor der SIEPA.

Auf eine besondere Eröffnung folgte schließlich auch eine besondere Veranstaltung. Die eigens aus Belgrad angereiste Band sorgte mit internationalen englischen, aber auch dem einen oder anderen serbischen Musiktitel für eine heitere, angenehme  Stimmung, welche nicht einmal das kontroverse Sommerfestwetter dämpfen konnte.

Zusammengefasst fällt die Rezension zum ersten ÖSW-Sommerfest mehr als positiv aus, was sowohl, das ÖSW-Team als auch die Vereinsmitglieder und Gäste freuen wird.

Im Übrigen freut sich das Team jederzeit über Feedback, um auch mit zukünftigen Veranstaltungen den Vorstellungen der Gäste gerecht zu werden.