Rückblick auf die erste ÖSW-Veranstaltung

Wien – Das Thema der ersten offiziellen Diskussionsrunde war die wirtschaftliche Entwicklung Serbiens in den letzten 10 Jahren und der Blick in eine Zukunft als mögliches EU-Mitglied unter dem Titel „10 Jahre Marktwirtschaft – vom Sorgenkind zum Balkantiger“.
Der ÖSW-Präsident und seine Ehrengäste

Der ÖSW-Präsident und seine Ehrengäste

Nach einer Eröffnung der Podiumsdiskussion durch den ÖSW-Präsidenten, Dr. Radivoje Petrikić, übernahm der Journalist Andrej Ivanji (Vreme, Der Standard) die Leitung der Diskussion und verstand es hervorragend, die Gäste in den Meinungsaustausch zu integrieren.

Wir hatten die Ehre die Herren Milovan Božinović (Botschafter der Republik Serbien in Österreich), Dr. Radovan Jelašić (2004-2010 Gouverneur der Serbischen Nationalbank), Mag. Günter Thumser (Präsident Henkel CEE) und last but not least Herrn Božidar Đelić (stellvertretender Ministerpräsident und Finanzexperte), der die Abschlussrede äußerst stimmig zu Tage brachte, zu den Beteiligten der Diskussion zu zählen.
Die Diskussion selbst vermittelte den Eindruck als wären doch alle Teilnehmer der Meinung, dass Serbien in einen optimistische Zukunft blickt, jedoch auch weiterhin seinen Kurs halten muss um die wirtschaftspolitischen Probleme der 90er Jahre hinter sich zu lassen und Teil der Europäischen Union zu werden. Serbien wird offensichtlich als ein Land mit großen noch ungenutzten Möglichkeiten angesehen.

Wien – Das Thema der ersten offiziellen Diskussionsrunde war die wirtschaftliche Entwicklung Serbiens in den letzten 10 Jahren und der Blick in eine Zukunft als mögliches EU-Mitglied unter dem Titel „10 Jahre Marktwirtschaft – vom Sorgenkind zum Balkantiger“.  Nach einer Eröffnung der Podiumsdiskussion durch den ÖSW-Präsidenten, Dr. Radivoje Petrikić, übernahm der Journalist Andrej Ivanji (Vreme, Der Standard) die Leitung der Diskussion und verstand es hervorragend, die Gäste in den Meinungsaustausch zu integrieren. Wir hatten die Ehre die Herren Milovan Božinović (Botschafter der Republik Serbien in Österreich), Dr. Radovan Jelašić (2004-2010 Gouverneur der Serbischen Nationalbank), Mag. Günter Thumser (Präsident Henkel CEE) und last but not least Herrn Božidar Đelić (stellvertretender Ministerpräsident und Finanzexperte), der die Abschlussrede äußerst stimmig zu Tage brachte, zu den Beteiligten der Diskussion zu zählen. Die Diskussion selbst vermittelte den Eindruck als wären doch alle Teilnehmer der Meinung, dass Serbien in einen optimistische Zukunft blickt, jedoch auch weiterhin seinen Kurs halten muss um die wirtschaftspolitischen Probleme der 90er Jahre hinter sich zu lassen und Teil der Europäischen Union zu werden. Serbien wird offensichtlich als ein Land mit großen noch ungenutzten Möglichkeiten angesehen.